Vialantis Logo
BETA
Wie Dein Partner auf Deinen Kinderwunsch reagieren wird
Artikel

Wie Dein Partner auf Deinen Kinderwunsch reagieren wird

Ich bin bereit. Definitiv. Und auch, wenn es den perfekten Zeitpunkt bekanntlich nicht gibt, so stimmen für mich genau jetzt alle Rahmenbedingungen: Wir führen seit Jahren eine stabile, glückliche Beziehung. Wir sind beruflich und finanziell gesattelt. Und wir haben ein ideales Umfeld für die Erziehung und Betreuung eines Kindes.

von Vialantis

Sogar inklusive engagierter Großeltern und toller Kita-Möglichkeiten, wenn nötig. Außerdem will ich nicht länger warten; ich bin jetzt in einem Alter, wo eine Schwangerschaft noch unbedenklich und auf natürlichem Weg möglich ist. Aber dennoch habe ich Angst davor, meinen Partner mit meinem Kinderwunsch zu konfrontieren.

Zwar haben wir ab und an über die K-Frage gesprochen und schienen uns einig, dass wir eines Tages „Nägel mit Köpfen“ machen würden. Aber trotzdem waren diese Gespräche immer sehr abstrakt und unverbindlich. Wie wird er reagieren? Was wird er sagen? Und was ist, wenn er es nicht möchte??? Schließlich betont er immer wieder, wie sehr er die Zeit mit mir allein genießt. Unsere Unabhängigkeit schätzt.

Ein Kind würde unser bisheriges Leben total umkrempeln. Will er das wirklich? Die schönen Reisen, launige Abende mit Freunden, spontane Kino- und Restaurantbesuche: Ein Kind kann die Partner-Romantik erheblich beeinträchtigen. Ja sogar empfindlich stören. Ganz zu schweigen vom Sexualleben. Ich habe gelesen, dass viele Männer eifersüchtig auf ein Baby reagieren. Gehört er womöglich dazu?

Die Kinderfrage birgt viele Unsicherheiten. Und mitunter sogar großes Konfliktpotenzial. Viele Beziehungen scheitern am einseitigen Kinderwunsch – wobei es völlig egal ist, ob dabei der Mann oder die Frau die treibende Kraft ist.

Unsere Experten verraten Dir, ob Dein Partner Deinen Traum vom Kind mitträgt; und ihn wirklich mit Dir umsetzen möchte. Außerdem geben wir Dir gute Argumente an die Hand, um Deinen Partner nachhaltig zu überzeugen, ihm mögliche Zweifel und Ängste zu nehmen und das „Projekt Kind“ gemeinsam erfolgreich zu stemmen.